Der letzte Eintrag in der Chipzentrale kam aus Kirgisistan - Eingetragen wurde ein Tier mit dem Namen » Whooper «
Hund springt hoch, was tun?

Die 3 einfachsten Wege Ihrem Hund das Springen abzugewöhnen

Hunde wollen mit Menschen von Angesicht zu Angesicht interagieren. Das führt dazu, dass viele Hunde springen um dieses Ziel zu erreichen. Bei kleinen Hunden ist das ja eigentlich kein Problem, aber bei großen Hunden sieht die Sache schon anders aus. Wobei das hochspringen beim eigenen Hund nicht so tragisch ist, so kommt bei Fremden noch die Angst dazu. Das hochspringen eines Schäferhundes oder gar einer Dogge, kann durchaus einschüchternd, ganz zu schweigen davon, oft sehr schmerzhaft sein.

So halten Sie Ihren Hund vom Hochspringen ab

Die erste Möglichkeit um ein Springen zu verhindern ist, sich hinzuknien um mit dem Hund auf Augenhöhe zu sein. Das ermöglicht ihm Ihr Gesicht zu sehen, und beseitigt somit den Hauptgrund warum er überhaupt springt, denn wenn Sie beide auf einem Niveau sind, weiß er das Sie ihn wahrnehmen.

Sollte das nicht die gewünschte Wirkung zeigen, gibt es eine weitere Methode die Sie anwenden können. Somit wäre der zweite Tipp das “Ignorieren”. Ich weiß das das für viele schwer ist, aber damit diese Methode funktioniert, müssen Sie Ihrem Hund den Rücken zukehren. Hunde hassen es ignoriert zu werden.

Wenn er wieder mal beginnt hochzuspringen, drehen Sie sich um und schauen Sie zur Decke, sehen Sie ihn nicht an bis er aufhört zu springen. Damit diese Methode funktioniert, müssen Sie standhaft sein und keinen Augenkontakt herstellen bis er sich beruhigt hat. Wir kennen unsere Pappenheimer ja, nur die geringste Anerkennung wird ihn wieder aufregen und das Spiel geht von vorne los.

Hunde mögen es gar nicht wenn sie rückwärts gehen müssen.

Sollten die beiden vorigen Maßnahmen nicht von Erfolg gekrönt sein, gibt es noch eine dritte Methode, die bei großen Hunden besonders gut funktioniert, und das ist das Rückwärtsgehen. Warten Sie bis der Hund springt und ergreifen Sie seine Vorderbeine. Gehen Sie nun mit dem Hund langsam ein paar Meter rückwärts, dann stellen Sie seine Vorderpfoten sanft auf den Boden und sagen mit fester Stimme “untenbleiben” (oder welchen Begriff Sie auch immer verwenden möchten).

Wenn Sie dass ein paar Mal gemacht haben, beginnt er die Unannehmlichkeit des Rückwärtsgehens mit dem Hochspringen in Verbindung zu bringen und wird dieses Verhalten in kurzer Zeit einstellen. Wenn er zusätzlich jedesmal das Kommando „untenbleiben“ hört, während Sie seine Pfoten auf den Boden stellen, wird er es damit in Verbindung bringen, seine Füße auf dem Boden zu halten.

Mit diesen drei Methoden dauert es in der Regel nicht lange einem Hund das hochspringen abzugewöhnen. Es ist auch wichtig, dass alle Familienmitglieder dieselbe Methode anwenden. Das schafft weniger Verwirrung und führt schneller zum Erfolg.