Der letzte Eintrag in der Chipzentrale kam aus Österreich - Eingetragen wurde ein Tier mit dem Namen » Ubu «
Wie erkenne ich ob mein Hund eine Ohrenentzündung hat?

Ohrenentzündung bei Hunden – Symptome frühzeitig erkennen – Behandlung einleiten

Hunde sind aufgrund der Anatomie ihrer Ohren anfällig für Ohrenentzündungen. Hundeohren haben eine horizontale und eine vertikale Komponente, was es so schwierig macht das Fremdkörper die sich im inneren des Ohres befinden von alleine austreten können, und das dabei entstehede Sekret selbstständig abfließt.

Wie erkenne ich ob mein Hund eine Ohrenentzündung hat?

Die ersten Anzeichen einer Ohrenentzündung sind übermäßiges Kopfschütteln, gelbes bis braunes Nässen in den Ohren oder ein hefeartiger Geruch. Weitere Anzeichen einer Ohrenentzündung sind Rötungen und Schwellungen am oder im Ohr.

Es gibt verschiedene Ursachen für Ohrenentzündungen bei Hunden. Die häufigste Ursache für Ohrenentzündungen sind Allergien. Manche Hunderassen sind anfälliger für Allergien als andere und bekommen deshalb auch eher eine Ohrenentzündung.

Wenn Ihr Hund eine Ohrenentzündung hat, ist es wichtig die Ohren Ihres Hundes gründlich zu reinigen, noch bevor Sie mit einer Behandlung beginnen. Um die Ohren Ihres Hundes zu reinigen, geben Sie zunächst ein paar Tropfen eines Ohrenreinigers in das Ohr und massieren es vorsichtig für ein paar Minuten. Die Massage ist sehr hilfreich um eventuelle Schmutzrückstände oder bereits vorhandene Verkrustungen zu lösen. Wischen Sie den Schmutz dann mit einem weichen Tuch oder Baumwollgaze ab.

Nachdem die Ohren Ihres Hundes gründlich gereinigt wurden, können Sie mit der eigentlichen Behandlung beginnen. In den meisten Fällen genügt eine nicht verschreibungspflichtige, handelsübliche Ohrenspülung. Sollte das Problem dadurch nicht beseitigt sein, bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt und lassen Sie seine Ohren untersuchen, denn wenn eine Ohrenspülung nicht ausreichend ist, liegt das Problem in den meisten Fällen an einer Entzündung oder einem Fremdkörper im Ohr oder im Gehörgang.

Übermäßiges Kopfschütteln sind das erste Symptom für eine Ohrenentzündung bei Hunden

Ihr Tierarzt kann störende Fremdkörper entfernen und und etwaige Entzündungsherde identifizieren. Wenn dem so ist, ist in weiterer Folge eine Behandlung mittels Salben, Tropfen oder Tabletten nötig. Befolgen Sie dabei unbedingt die Anweisungen Ihres Tierarztes, welche Medikamente und wie viel davon verabreicht oder aufgetragen werden sollen.

Die Behandlung von Ohrenentzündungen beim Hund

Die von Ihrem Tierarzt verordnete Behandlung hängt von der Ursache der Ohrenentzündung ab. Bei Hefeinfektionen wird er Antimykotika verschreiben. Bei bakteriellen Infektionen wird er wahrscheinlich Antibiotika verschreiben. In der Regel wird die Behandlung direkt am oder im Ohr stattfinden, in schwereren Fällen kann jedoch eine systemische Behandlung erforderlich sein, dass bedeutet das Sie Ihrem Hund Tabletten oral verabreichen müssen.

Besonders anfällig für Ohrenentzündungen sind Hunderassen mit großen Ohren die über dem Gehörgang flattern, und Hunderassen mit einem sehr kleinen Gehörgang. Wenn Sie Besitzer eines solchen Hundes sind, sollten Sie die Ohren Ihres Hundes öfter überprüfen lassen.

Wir hoffen Ihnen mit diesem Artikel geholfen zu haben, denn wenn Sie wissen wonach Sie suchen müssen, können Sie eine Ohrenentzündungen bei Ihrem Liebling frühzeitig erkennen, und dadurch einen schwereren Krankheitsverlauf verhindern.